Spaghetti aglio e olio e peperoncino

Allgemein

Man müsste mal wieder etwas Kreatives posten. Hmmm… Wachtel aus dem Ofen mit geröstetem Rosenkohl, Pastinakenpüree, Haselnüssen und altem Balsamico. Könnte funktionieren. Mist, schon drei und heute noch nichts gegessen. Jetzt noch in den drei Läden vorbei, in denen ich die Zutaten kriege und ich verhungere. Dann doch das hier: Eine Feier der Einfachheit, von der ich schon vergessen hatte, wie gut das ist. Und ich hätte auch ein paar Tricks dazu…

Rezept für zwei Personen:

Es ist wie bei allen Gerichten, die nur aus drei, vier Zutaten bestehen: Damit das was werden kann, müssen die paar Sachen, die man rein tut, super sein. Das heißt hier: Gute Spaghetti mit rauer, aufnahmefähiger Oberfläche. De Cecco tut’s immer. Möglichst frischer Knoblauch, keinesfalls überlagert oder gekeimt. Gutes Olivenöl. Und schöner, frischer, bröseliger Parmesan. Trotzdem: Zwei ordentliche Portionen werden auch dann kaum mehr als vier Euro kosten.

Der zweite Dreh ist ein bisschen der Ablauf. Und der dauert kaum mehr als zehn Minuten.

Reichlich Wasser etwas salzen, sprudelnd aufkochen lassen und 1/2 Packerl Spaghetti reinschmeißen. Sechs bis acht Knoblauchzehen in papierdünne Scheiben schneiden (Goodfellas-Style), eine Chillischote in Ringe. Reichlich gutes Olivenöl in eine Pfanne geben und auf Stufe 7 von 9 erhitzen. Chilli und Knoblauch dazu geben, außerdem eine Prise Salz und, Sakrileg Nr. 1, ein kleines Stück fein geriebenen Ingwer. Der ist natürlich total un-italienisch, aber Ingwer, Knoblauch und Chilli sind einfach ein geiles Trio und fein gerieben sieht man ihn ja auch nicht. 😉 Alles bei moderater Hitze toasten, bis der Knoblauch maximal leicht hellbraun ist. Dann eine Kelle Pastawasser dazu um den Röstprozess zu stoppen.

Inzwischen sollte die Pasta fertig sein. Tropfnass aus dem Topf nehmen, in die Pfanne geben und, Sakrileg Nr. 2, ein Stückchen (oder ein Stück) Butter dazu. Wie zuvor: verboten, aber hilft Konsistenz und Geschmack, und wir müssen es ja niemandem sagen. Pfanne vom Herd nehmen und Butter gut einschwenken / -rühren.

Finish: Ein bisschen, oder ein bisschen mehr frisch geriebenen Parmesan unterziehen. Und noch ein kleines bisschen oben drauf. Sofort, und ich meine s o f o r t servieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s