Steckrübeneintopf

schmecken

„Müssen eure Suppen immer so dick sein?“ merkt die Liebste (deren Wurzeln in Skandinavien liegen) an. Nachdenken. „Die hier ja.“ Das ist keine Suppe, sondern eben ein Eintopf. Und das ist wirklich einfache Malocher-Küche, die ich nie leicht und knackig kochen würde, sondern weich, in sich gebunden und sättigend. Gerade bei Steckrüben gibt es sicher eine Menge Leute, die in ihrer Kindheit von diesen traumatisiert wurden. Und für die kann man das so leicht kochen und im Zweifel soviel Trüffel drauf hobeln, wie man will, und sie würden es doch nicht anrühren. Ich finde, es ist, was es ist. „Und das ist auch gut so.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s