Sonntagsessen: Massaman Lamm Curry

schmecken

curry

Langsam wird es kälter und dunkler. Ein schöner Aspekt daran: Der Herbst und Winter ist die perfekte Zeit für schmelzend zartes, geschmortes Fleisch mit kräftiger Soße und vielen dunklen Aromen. Sonntag morgen aufstehen, einen schnellen Kaffee und vielleicht ein Butterbrot. Und dann ein Schmorgericht ansetzen, bei niedriger Hitze auf den Herd oder in den Ofen stellen. Und dann rausgehen und ein paar Stündchen später fröstelnd und hungrig heimkommen und schon wenn man in die Bude kommt, riecht es gut. Diese Art von Thai Curry kannte ich lange nicht. Thai Curries waren für mich immer Minutengerichte. Aber es geht auch Low & Slow. Mit tiefen Aromen. Und wärmender Schärfe.

Rezept für vier bis sechs Personen:

Meine Zubereitung ist nicht ganz original, denn man bräuchte dafür wirklich einen Haufen Einzelgewürze. In guten Asialäden und im Internet gibt es fertige Massaman Currypaste. Wenn man die nicht bekommt, tut es, so meine ich, auch rote Thai Currypaste. Jedenfalls: In einem Schmortopf sechs gehackte Knoblauchzehen, eine gewürfelte rote Zwiebel, ein daumengroßes, fein geschnittenes Stück Ingwer und ein, zwei in Ringe geschnittene Chillischoten anschwitzen. Dann drei bis vier EL Currypaste dazu und ein bisschen mitschwitzen. Drei EL Palmzucker (oder braunen Zucker) dazu und auch mitlaufen lassen. Dann mit einer Dose Kokosmilch und der selben Menge Wasser ablöschen. 1,5 kg gewürfeltes Lammfleisch (aus der Keule oder Schulter), ein paar grob geschnittene, festkochende Kartoffeln, zwei Stängel Zitronengras, eine Hand voll geröstete, grob gehackte Erdnüsse und ordentlich Fischsoße dazu. 1x aufkochen, dann auf kleine Hitze stellen, Deckel drauf und 1 1/2 bis 2 Stunden vergessen. Ist das Fleisch weich, nochmal mit Salz, Zucker und ein bisschen Limettensaft süß-salzig-scharf-säuerlich abschmecken. Dazu muss Reis. Und obendrauf ein paar Korianderblätter, Chilli und papierdünn geschnittene rote Zwiebel. Und am besten ein kaltes Bier.

Statt mit Lammfleisch geht das Ganze auch sehr gut mit Rindfleisch oder Huhn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s