Cold. Sad. Soup.

schmecken

Bei Kälte und Kummer hilft eine heiße Suppe. Und bei Suppen führt für mich, anders als wenn man mal für irgendwas schnell einen Schuss Brühe braucht, nichts an einer selbstgekochten Basis vorbei. Und hat man die einmal gemacht, tät ich, gerade jetzt, zu meiner kinderleichten Zwiebelsuppe raten.

Gemüsebrühe kann man hervorragend einfrieren. Und auch im Kühlschrank hält sie sich, heiß und bis zum Rand in saubere Gläser oder Flaschen gefüllt ein paar Wochen. Für vier Liter Brühe eine Fenchelknolle, eine Sellerieknolle, drei Karotten, drei Zwiebeln, eine Stange Lauch und drei Tomaten putzen und grob schneiden. In einem großen Topf etwas Olivenöl erhitzen und Sellerie, Karotten, Zwiebel und Fenchel sorgsam und auf mittelhoher Hitze zehn Minuten lang unter gelegentlichem Rühren braten bis sie leicht Farbe nehmen. Jetzt kräftig salzen, den weißen Teil vom Lauch und die Tomaten dazu und mit vier Litern Wasser auffüllen. Dazu: Pfefferkörner, Lorbeerblätter, Pimentkörner und ca. 100 ml helle Sojasoße. Dann zugedeckt 40 min. bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Ist die Zeit rum, noch den grünen Teil vom Lauch dazu und zehn Minuten mitkochen lassen.

Für die Zwiebelsuppe (4 Personen) acht große Zwiebeln in dünne Ringe hobeln. Es lohnt sich, gute, nicht zu alte, milde Gemüsezwiebeln zu kaufen, die machen hier den Unterschied. In einem Topf ein ordentliches Stück Butter schmelzen lassen und die Zwiebeln, sowie zwei fein geschnittene Knoblauchzehen ohne Farbe anschwitzen, dabei etwas salzen. Dann mit einem TL Mehl bestäuben und noch ein bisschen laufen lassen. Dann mit einem Schuss Weißwein ablöschen, mit reichlich Brühe auffüllen, Pfeffer, Salz, etwas Kümmel und frischen Thymian dazu und ca. 40 Minuten köcheln lassen bis die Zwiebeln ganz weich sind. Am Schluss nochmal mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.

Jetzt kann man die Suppe Frankreich-mäßig in Suppenschalen mit Weißbrot und Käse überbacken. Wer die nicht hat, bräunt einfach Weißbrotscheiben im Ofen unter den Grill, dann umdrehen, mit ein bisschen Suppe befeuchten, Gruyere oder Bergkäse drauf, nochmal überbacken und dann so auf die Suppe geben.

Ein Gedanke zu “Cold. Sad. Soup.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s