Verkackt: Neue Food Fails

IMG_20190228_195228.jpg

Früher habe ich in meiner Küche auch regelmäßig Ungenießbares produziert. Das kommt heute eigentlich nicht mehr vor, ich denke, nach 20 Jahren regelmäßigem Kochen, hat man die meisten technischen Fehler ausreichend gemacht und so ist das meiste, was ich heute koche, essbar. Aber so, wie ich es mir vorstelle ist es nun wirklich nicht immer, vor allem, wenn ich Sachen variiere und ausprobiere. Manchmal sehen die Gerichte Scheisse aus. Manchmal passen sie geschmacklich nicht. Manchmal beides. Hier also eine kleine Auswahl mit Gerichten aus allen drei Kategorien. Oben: Rote-Beete-Hummus mit lauwarmem Gemüsesalat. Das war geschmacklich richtig gut. Aber die Optik, die ich im Sinn hatte, war dann doch ein Schuss in den Ofen. Gemüse auf LSD.

dav

Gerade gestern: Auberginen-Gnocchi mit schneller Tomatensoße. Das ist der dritte Anrichte-Versuch. Und eigentlich echt der hässlichste. Die Idee, Auberginenpüree in den Gnocchi-Teig einzuarbeiten, war auch Mist: Es macht den Teig viel zu feucht, so dass man sehr viel Mehl braucht. Eine zähe Sache und die Aubergine schmeckt man am Ende auch nicht mehr. Und das Foto erinnert mich irgendwie an ein aufgeschlagenes Knie.

IMG_20181210_222838_408

Das hier war wiederum richtig Lecker: Lachs, Gurken-Tomaten-Gemüse und Kartoffelpüree. Aber irgendwie nicht schön auf den Teller zu kriegen. Ein Servier-Ring hätte wohl geholfen, aber ich hasse die Dinger. Besonders schön: Mein aus Hilflosigkeit in die Mitte gesetztes Dill-Sträußchen. Manche Sachen soll man einfach machen, essen, aber nicht fotografieren.

dav

Mystery-meat in tube form würde Anthony Bourdain diese beiden Würste nennen, die ich in Lissabon gekauft habe. Ja, klar, so eine Art Chorizo und eine Art Blutwurst – dachte ich. Die Linke entpuppte sich als eine Art Darm, im Darm, im Darm mit Knorpeln. Die Rechte war wohl schon eine Blutwurst. Aber mit einem so intensiven Tier-Geschmack, das es selbst mir zu kräftig war. Man beachte auch hier das Hilflosigkeits-Kräuterblatt.

dav

Ich bin ja Thüringer. Trotzdem hatte ich zuvor noch nie unser Nationalgericht, Thüringer Klöße, selbst gemacht. Hier der erste Versuch. Eine Heiden-Arbeit. Und ich finde, das Bild spricht ansonsten für sich.

dav

Pulpo im Bad. Eigentlich kein Fail. Denn ich mache da immer tolle Sachen draus. Aber das Bild ist einfach so schön schrecklich.

dav

Auch wieder so eine kreative Idee, die eigentlich geschmeckt hat, aber im Kopf irgendwie schöner aussah. Rote Beete Ravioli, Pesto. Die Farben sind….anders.

dav

Nochmal Pasta, anders bunt, anders giftig: Lachsravioli mit Sepia, Safransoße. Geschmacklich ganz gut. Außer, das die Tinte den Pastateig irgendwie porös gemacht hat und er so echt schwer zu verarbeiten war. Arbeiten wir dran.

Ein Kommentar

  1. Gaisa Ursula · 26 Days Ago

    Klasse, bei einigem stimme ich aber nicht zu. Ich mag Knallfarben! Liebe Grüße

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s