Don’t call it pasta: Bandnudeln mit Pfifferlingen, Radiesschen und Schnittlauch

schmecken

IMG_20180929_151416.jpg

Was ist eigentlich mit der guten alten Nudel passiert? Meine Oma machte schon Pasta, da kannte kein Mensch das Wort. Auch mit geht es ja meistens so: Nudeln sind italienisch und sie zu machen richtet sich nach den Regeln der italienischen Küche. Aber manchmal finde ich diese Regeln auch ein bisschen starr. Und so brachten mich die recht schönen Pfifferlinge im Gemüseladen heute auf die Idee, eine Pasta mit ehr „deutschem“ Charakter zu machen….

Die weltbesten hausgemachten Pommes

schmecken

IMG_20180927_200239.jpg

Ich wollte eigentlich keine Pommes mehr selbst machen. Ich hab es ein paar Mal nach verschiedenen Methoden probiert und so richtig gut waren sie nie. Aber neulich sah ich in der wunderbaren Netflix Serie „Mind of a chef“ ein Fish & Chips Rezept von der englischen Köchin April Bloomfield und einmal wollte ich es dann doch noch versuchen. Herausgekommen sind die wahrscheinlich besten Pommes, die ich, inklusive irgendwelcher Frittenbuden, je gegessen habe. Und einfach ist das Rezept auch noch.

Salat „Marais Salant“

schmecken

IMG_20180921_195820.jpg

Ist so ein Ding mit den Namen in der Küche. Das hier war eigentlich als eine Abwandlung meines Lieblingssalates, Salade Nicoise, gedacht. Aber am Ende war es dann doch eine Sache für sich und da darf man dann doch auch mal einen eigenen Namen basteln. Aber, gar nicht so leicht. Modern würde man es wohl „Kartoffel – Grüne Bohne – Ei – Sardelle – Kaper“ nennen. In den 80ern wohl „Schlemmerteller“ und im Hausfrauen-Speak „Kartoffel-Bohnensalat“. Ich hab mir aber echt Mühe gegeben, bei der Zubereitung jeder einzelnen Komponente und so darf es auch ein bisschen nobel klingen, finde ich jedenfalls. Ich finde, Ganze schmeckt nach „Salzwiese“, also diesem Übergang zwischen Meer und Land, auf dem oft Muscheln und salzige Pflanzen wachsen. Und ein paar Hühner und Fische und eventuell einen Kartoffelacker, finden sich da sicher auch in der Nähe. Dass es nun Französisch geworden ist, ist eine kleine Hommage an das Vorbild aus Nizza, es ist eben eine nördlichere Version. Gemacht ist sie wirklich einfach. Und geschmacklich, ich lob mich ja ungern, echt grandios.

Gaststätte Großmarkthalle: Münchens Wirtschaftsgeheimnis

schmecken

cof

cof

cof

cof

Noch eine Woche, dann beginnt in München wieder das Oktoberfest. Viele lieben es, viele hassen es, manche machen es halt mit, weil man es nun mal eben macht. Ich gehöre eindeutig zur ersten Gruppe und freu mich drauf. Doch darum soll es hier nicht gehen. Während die halbe Stadt im Wahnsinn versinkt, wird in der Gaststätte Großmarkthalle, die nur zehn Minuten Gehzeit von der Wiesn entfernt liegt, alles sein, wie immer. Und das, ganz nach Wowereit, ist auch gut so. Denn die Wirtschaft auf dem Gelände des Münchner Lebensmittelgroßmarkts ist für mich eine der schönsten, weil „echtesten“ bayrischen Wirtschaften in der ganzen Stadt und doch kennen sie selbst viele gebürtige Münchner oder Leute, die hier jahrzehntelang leben, nicht. Und das hat auch seine Gründe…

Ragufeng

schmecken

nfd

Wenn Till Schneider demnächst nach einem Titel für seine neue romantische Komödie sucht, bin ich gerne bereit, über den Preis von „Ragufeng“ zu verhandeln. Der Film muss dann aber im Osten spielen. Schon erstaunlich: Die DDR und BRD hatten wenige kulinarische Klassiker gemein. Doch „Ragout Fin“ gab es, besonders in den 70ern und 80ern auf beiden Seiten der Mauer. Im Osten auch als „Würzfleisch“ bekannt, wohl, um mit dem französisch anmutenden Originalnamen keine Sehnsüchte zu wecken. Ich hege wenig romantische Gedanken für die DDR. Auch deren Restaurantküche war mehrheitlich ein Elend. Aber diesen legendären Snack will ich noch immer gelegentlich. Im Original wird er aus Kalbfleisch gemacht. Ich bezweifele aber, dass das oft der Fall war. Ich finde, er ist eine geniale Möglichkeit, Reste vom letzten Brathähnchen zu was Tollem zu verarbeiten.

Gemüse-Couscous mit Stubenküken (oder ohne)

schmecken

IMG_20180910_200700.jpg

IMG_20180910_200754.jpg

Couscous ist ein sturer Bock. Was man auch an Aromen dazu gibt, er verschluckt es. Und bleibt relativ fad. Deshalb hat ihn die moderne Küche gerne „schlotzig“ und mit viel Aromen. Das mag ok schmecken, vielleicht sogar gut, aber Couscous ist es dann nicht mehr. Ich habe nach vielen Versuchen gemerkt: Es ist gut, den Couscous eigentlich ziemlich schlank und nüchtern zu halten und ihn dann auf dem Teller mit etwas Würzigem zu kombinieren. So wird daraus eben keine mittel-würzige Pampe, sondern man hat mal Power, dann wieder was Mildes und es geht gut zusammen. Und dann passt das toll einfach so, oder, wie hier in der Luxusvariante mit einem Stubenküken. Wer die nicht kriegt oder nicht möchte, kann natürlich auch einfach ein ausgewachsenes, gutes Huhn nehmen.

Frankfurter Grie Soß

schmecken

IMG_20180901_122003.jpg

Ich bin immer wieder überrascht, wie relativ undurchlässig die deutsche Regionalküche in der Breite ist. Klar, Leute, die sich für das Thema interessieren, kennen mehr, als die Küche ihrer Heimatregion. Aber ganz generell kann man ehr mit Kenntnissen der authentischen Thai-Küche rechnen, als mit der aus „entlegenen“ Gegenden Deutschlands. Das mache ich niemandem zum Vorwurf, schade ist es dennoch. Umso überraschter war ich, als ich hier in München, ausgerechnet in einem türkischen Supermarkt, ein wirklich knackfrisches Bündel mit den sieben Kräutern für die original Frankfurter Grüne Soße sah. Wann immer das passiert, muss ich das einfach kaufen und machen, denn ist selten. Und das Ergebnis wirklich eine Freude. Doch ich meine auch, zur Not kriegt man das Rezept auch mit dem hin, was eben zu kriegen ist.