Puffer aus Roten Linsen und Zucchini

IMG_9391.JPG

Neulich gab es Hamburger. Für die Meisten mit Fleisch. Für die Liebste aber mit, aus Zeitmangel, im Bioladen gekauften Tofu-Bratlingen. Die waren grauenhaft. Einfach ungenießbar. Und Anlass, doch mal wieder selbst welche zu basteln. Und die hier sind für mich der bisher überzeugendste Versuch: Außen sehr knusprig, innen saftig und wirklich würzig. Und das alles mit ganz wenig Arbeit und regelrecht billigen Zutaten. Das hier, als kleine Puffer mit ein bisschen Tzatziki, war die Resteverwertung des übrigen Teigs von gestern Abend. Aber ich meine, es ist wirklich nur eine von vielen Variationsmöglichkeiten: Wie schon geschildert, als Burger, als Veggie-Steak oder Schnitzel vielleicht mit Pilzrahm oder Kartoffelsalat, als kleine Falafel, vielleicht auch gefüllt mit Feta oder auch als Kruste, mit der man verschiedene Gemüse überbacken kann. Und natürlich lässt sich die Masse nach Laune variieren, was die Würze und die verwendeten Gemüse angeht. Und dann ist das kein Fleischersatz, sondern einfach gut.

Rezept

Rote Linsen über Nacht in kaltem Wasser einweichen.

Am nächsten Tag Wasser abgießen und Linsen in der Küchenmaschine oder mit dem Pürierstab fein pürieren. Eine Zwiebel und etwas Knoblauch anschwitzen und zum Teig geben. Außerdem: Ein bisschen Tomatenmark, Currypulver, Salz, Chilliflocken und ein bisschen Semmelmehl. War mag und hat auch ein bisschen Backpulver. Schließlich im Verhältnis 1 : 2 geriebene Zucchini dazu geben (also mehr Teig als Zucchini). Anstatt Zucchini gehen sicher auch: Karotten, Süßkartoffel, Rote Beete, Pastinaken, Kürbis, Staudensellerie….

Je nach Verwendung aus der Masse kleinere oder größere, aber nicht ZU dicke „Frikadellen“ formen. In einer hohen Pfanne oder einem breiten Topf ca. zwei Finger hoch neutrales Öl (Raps, Sonnenblume) heiß werden lassen. Wenn man das Stielende eines Holzlöffels oder ein Holzstäbchen in das Öl taucht und dort kleine Blässchen aufsteigen, ist das Öl heiß genug). Linsenpuffer im Öl bei mittelhoher Hitze knusprig backen, dann auf Küchenkrepp abtropfen lassen und von außen nochmal leicht salzen.

Schmecken gut frisch und warm, taugen aber auch gut kalt für ein Picknick. Wenn man sie pur ist, geht, wie gesagt, ein Joghurt-Dip gut, aber sicher auch Tomatensalsa, Guacamole oder Knoblauchmajo.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s