Sommer: Sardinen im Tempurateig

IMG_9383

Sardinen dürften zu den billigsten und gleichzeitig gesündesten Fischen gehören, die man so kaufen kann. Die zwölf Stück hier, ca. 500 g, gab es für knapp sechs Euro. Und damit waren sie vermutlich noch teuer. Und keine Sorge, so zubereitet, nämlich ausgenommen und gebacken, schmecken sie nicht streng, sondern sind außen knusprig und innen satig-aromatisch. Super geht das hier entweder als Vorspeise für vier oder als Hauptgericht für zwei, dann am besten mit einem ganz einfachen Salat.

Rezept

Als Hauptgericht rechnet man pro Person 6-8 frische Sardinen. Diese auszunehmen ist ein bisschen eine Fummelei, aber ab dem dritten Fisch hat man es raus. Zuerst die Rückenflosse und die beiden Bauchflossen kurz unter dem Kopf herausziehen. Dann Kopf ab und den Bauch mit einem scharfen Messer aufschneiden. Eingeweide raus (das meiste wird sich eh mit dem Kopf schon verabschiedet haben) und schließlich die Mittelgräte von vorne zum Schwanz hin vorsichtig herausziehen und kurz vor dem Schwanz abschneiden, so dass dieser am Fisch bleibt. Das ist ein bisschen Übungssache, da der Fisch recht weich ist und wir ihn idealerweise ganz lassen wollen. Aber das wird. Am Schluss den Fisch noch einmal unter kaltem Wasser abspülen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Für den Teig je einen Teil Speisestärke und Mehl mischen und dann soviel kaltes Wasser einrühren, das ein dickflüssiger Teig entsteht, ungefähr so dick wie Joghurt. In den Teig ein bisschen Salz und Chilliflocken und der Abrieb einer halben Zitrone. Einen breiten Topf oder eine tiefe Pfanne ca. zwei Finger hoch mit Öl füllen. Neutrales oder 50:50 neutral / Olivenöl. Dieses so heiß werden lassen, dass, wenn man ein Holzstäbchen in das Öl hält, kleine Blässchen aufsteigen.

Sardinen salzen und mit Zitronensaft beträufeln, einzeln durch den Teig ziehen und ins Öl geben und dort maximal hellbraun ausbacken. Nicht zu viele auf einmal, sie sollten nicht übereinander liegen oder zusammen kleben. Fertige Sardinen auf einem Teller mit Küchenkrepp abtropfen lassen. Wenn alle fertig sind, ein bisschen salzen, auf einen Teller geben, ein paar fein geschnittene rote Zwiebeln drüber (feiner als meine hier…) und mit ein paar Zitronenstücken servieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s