Risotto di Mare mit ein bisschen Mühe

schmecken

IMG_9256.JPG

Manchmal nervt mich die Mär vom „einfachen“ und „schnellen“ Kochen. In fast jedem Mainstream Rezept kommen diese zwei Begriffe vor. Klar, ich meine auch, es ist ganz wichtig, Leute zum Kochen zu motivieren. Aber ich meine auch, es gibt Sachen im Leben, die gehen nicht „einfach“ oder „schnell“, sondern sie sind schwierig und dauern lange. Und haben wir wirklich so wenig Zeit? Oder ist es uns tendenziell wichtiger, ca. 200 Folgen von „Game of Thrones“ zu gucken, als uns um das zu kümmern, von dem wir ultimativ leben. Und was uns und Andere potenziell auch glücklich machen kann. Ich spiele seit 30 Jahren Schlagzeug, was mich lediglich befähigt, heute so ziemlich jede Art von Musik solide begleiten zu können. Nicht mehr und nicht weniger. Und ich koche seit ungefähr 20 Jahren Risotto, sicher mein absolutes Lieblingsessen, da kann ich mich ohne Weiteres festlegen. Und auch hier meine ich, dass ich mittlerweile solide bis gute Qualität liefere, aber auch jedes Mal was dazulerne. Und genau wie beim Schlagzeugspielen, ist dieser Weg ein schöner, lustvoller und, sorry für die alte Leier, auch wichtiger, als das Ziel. Manche Sachen gehen halt nicht schnell und einfach, sondern sie brauchen Zeit und Hingabe. Aber das Ergebnis und auch der Weg dahin, sind es Wert. So, wie das hier…

Bitter macht lustig: Polenta mit geschmortem Radiccio und Gorgonzola

schmecken

IMG_9207

„Bitter“ ist in der Geschmackspalette vieler Menschen immer noch ein Fehlton. Nix für ungut. So vor fünfzehn, zwanzig Jahren, als Sachen wie Radiccio oder Ruccola bei uns das erste Mal auf den Teller kamen, waren sie so krass bitter, dass man sie, jedenfalls pur, kaum essen konnte. Das andere Extrem: Aus Chicoree wurden mittlerweile die Bitterstoffe so stark heraus gezüchtet, dass er nichts mehr von dem hat, was ihn eigentlich ausmacht. Ich finde, es kommt auf ein gutes Mittelmaß an, auf die Dosierung, die Zubereitung und darauf, womit man die bitteren Sachen kombiniert. Hier zum Beispiel, zusammen mit würzig-süßem Gorgonzola und milder Polenta, klappt es prima und ergibt wirklich einen neuen Geschmack. Und ich denke, gerade für Menschen, die sich vegetarisch, also vor allem von Gemüse ernähren, lohnt es sich wirklich, alle Varianten dessen zu probieren.