Mein Salade Nicoise

IMG_8590.JPG

Klar, das hat jetzt nicht ganz so viel mit dem Original gemein. Aber erstens hab ich das „Original“ schon oft gemacht und zweitens ist mir doch bei steigener Beherrschung der Klassiker deren Heiligkeit gar nicht mehr so heilig. Jedenfalls ist das ein gigantisch guter Salat. Und ein gar nicht ganz so einfacher, aber mit ein bisschen Hingabe geht es dann doch locker: Das Ding lebt von den Zutaten und davon, das diese dann wirklich optimal gegart und gewürzt werden, so dass sie ihren Charakter behalten und der nur ein bisschen unterstrichen wird. Das entscheidet schließlich darüber, ob dieser Salat eine Zumutung oder eine Offenbarung wird. Anders als viele andere Salate ist dieser hier durchaus eine Mahlzeit für sich.

Rezept für vier Personen

Zwei Hand voll festkochende Kartoffeln schälen und am besten, geviertelt, über Salzwasser dämpfen, sonst eben kochen. Zwei Hand voll breite Bohnen in Salzwasser mit ein paar Dillstielen blanchieren, abschrecken und schräg in dünne Streifen schneiden. In eine große Schüssel geben und mit den bissfest gekochten Kartoffeln vermischen. Vier Eier wachsweich kochen. Eine rote Zwiebel schälen, in dünne Ringe (dünnere als ich hier) schneiden und in eiskaltes Wasser legen.

Die Vinaigrette machen: Einen ordentlichen Teelöffel scharfen Senf mit kräftig weißem Balsamico mischen, eine Prise Salz dazu und reichlich bestes Olivenöl und alles mit dem Schneebesen verquirlen.

Zum Bohnen und Kartoffeln frischen, gehackten Dill, zwei EL Kapern und  frisch gemahlenen Pfeffer geben. Dann die Vinaigrette dazu und alles gut vermischen.

Jetzt erst 300 g Thunfisch (Suhsiqualität, alles andere taugt nicht) in dicke Streifen schneiden und von allen Seiten anbraten und salzen und pfeffern. Aus der Pfanne nehmen und 5 min. ruhen lassen.

Salat auf vier Tellern anrichten, Zwiebelringe drauf, dann den Thunfisch in Scheiben schneiden und ebenso dazu, am Schluss die Eier pellen und halbieren, obendrauf. Dann noch ein paar Dillspitzen, Pfeffer und ein bisschen frisches Olivenöl. Kalter Weißwein dazu ist fast ein Muss.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s