Romanasalat mit Thunfisch-Sashimi und warmen Avocadospalten

IMG_8533.JPG

Letzte Woche war ich in Berlin und im wirklich sehr, sehr, sehr guten japanischen Restaurant 983 Ryotei. Obwohl das kein günstiger Laden ist (ich war netterweise eingeladen), gab es dort, und das hat mir besonders gut gefallen, in lockerer Atmosphäre, eine ganz schnörkellose, klare, unkomplizierte Produktküche mit kaum mehr als zwei, drei Komponenten auf dem Teller. Besonders beeindruckt hat mich ein Romanasalat mit Sashimi, Tempura von Garnelen und einem unfassbaren Dressing. Das hier ist jetzt absolut nicht der Versuch, den Salat nachzumachen. Aber die Idee, Sashimi mit knackigem Salat und einem würzigen Dressing zu kombinieren, fand ich wirklich toll. Und in meiner Variante ist das alles in maximal zehn Minuten und, bis auf den Thunfisch, der wirklich top sein muss, ohne exotische Zutaten, gemacht. Perfekt als frische Vorspeise oder als leichte Abendessen. Am besten von einer großen Platte, von der sich alle mit Stäbchen bedienen.

Rezept als Hauptgericht für zwei oder Vorspeise für vier:

Zwei kleine Romanasalatherzen waschen und in grobe Stücke schneiden.

Einen roten Rettich oder drei große Radiesschen in Scheiben schneiden.

300 Gramm mega-frischen Thunfisch (Suhi-Qualität) gegen die Faster in mundgerechte Streifen schneiden.

Für das Dressing den Saft und die Schale einer ganzen Limette mit der selben Menge Honig, einem TL scharfem Senf oder 1/2 TL Wasabi, reichlich fein geriebenem frischem Ingwer und einem kräftigen Schuss neutralem Öl und ein paar Spritzern Sesamöl und 3-4 EL heller Sojasoße vermischen. Abschmecken – Süße, Säure und Würze sollen richtig stark und gut balanciert sein.

Eine reife, aber nicht zu weiche Avocado halbieren, den Kern raus und das Fleisch mit einem Löffel am Stück aus der Schale holen und in Spalten schneiden. In einer Pfanne in ein bisschen neutralem Öl zusammen mit 2-3 EL Sesam anbraten und mit Salz und Chiliflocken würzen.

Direkt vor dem Anrichten den Salat nochmal in eine Schüssel EISKALTEM Wasser tauchen, abgießen und trockenschleudern – das gibt Kühle und Crunch.

Auf einer Platte anrichten: Erst den Salat, dann die Avocadospalten, dann den Thunfisch, dann den restlichen Sesam aus der Pfanne, dann die Radiesschenscheiben und schließlich über alles großzügig vom Dressing. Wer mag, stellt auch noch ein bisschen Sojasoße an die Seite, falls jemand seinen Thunfisch noch einmal eintauchen mag.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s