Winter in Venice

25790790_10208865704313393_6594978703679067412_o

Es ist kalt. Saukalt. Mit dem Markusplatz im Rücken pflügt sich das Boot durch das pechschwarze Wasser der Lagune. Ungefähr 30 Minuten sind es von hier bis zum Anleger „Fondamente Nuove“, wo ich mein Zimmer habe. Es ist der zweite Weihnachtsfeiertag. Die Stadt schläft. Vorbei ziehen stockdunkle Hafenanlagen, eine brüchig aussehende Werft. Gespenstisch beleuchtete Lastkräne. Es riecht frisch und modrig zugleich. Bei vielleicht 3 Grad kriecht die feuchte Luft durch die Klamotten. Doch ich will nicht unter Deck. Zu morbide-schön das alles.

Irgendwann taucht das Krankenhaus aus dem Nebel auf, dann wieder mehr Wohnhäuser, mit kitschiger, blinkender Weihnachtsbeleuchtung. Und schließlich „mein“ Anleger. Schon zum zweiten Mal bin ich nun direkt an Weihnachten in der Stadt. Im Sommer hab ich mich nicht hingetraut – zu groß mein Graus davor, zusammen mit hunderttausenden Touristen in schwüler Hitze durch die Gassen geschoben zu werden. Das letzte Mal war es sonnig, frühlingshaft. Diesmal ist es kalt und nebelig. So, wie ich es mir eigentlich vorgestellt hatte. Und nachdem ich das letzte Mal in einem schicken Hotel direkt am Markusplatz gewohnt hatte, wollte ich diesmal ganz bewusst etwas anderes. Und so wohne ich in einem kleinen Appartement direkt am Ufer, die Einrichtung ist ein absolutes Durcheinander aus allem möglichen Stückwerk. Aber irgendwie hübsch. Es ist einigermaßen warm, aber auch feucht. Wenn man an die Wände fasst, bröselt einem an vielen Stellen der Putz entgegen. Das Bad ist ein winziges, unbeheiztes Loch, das man beim Duschen komplett unter Wasser setzt. Ich mag die kleine Küche und meinen runden, alten Esstisch. Morgen kann man hier wieder einkaufen – wenn der Abend nicht zu lang wird, schaff ich es hoffentlich gleich früh auf den Fischmarkt nahe der Rialtobrücke.

Gestern WAR es spät. Die Anreise hat gedauert. Ich war müde und hungrig. Deshalb landete ich auch in der nächstbesten Trattoria, offensichtlich inklusive der Küchenmannschaft geführt von netten Chinesen. Die typisch venezianischen Fisch-Vorspeisen waren toll. Besonders die Stockfischcreme und, mein absoluter Liebling, Sardinen in einem süß-sauren Essigsud mit Zwiebeln, Rosinen und Pinienkernen. Und auch die Kalbsleber mit Polenta war gut und zart, die Zwiebeln in der Soße praktisch aufgelöst, so wie sich das gehört. Noch einen Drink in der Bar an der Ecke. Drin: Ein ziemlich schräger, ziemlich betrunkener Haufen von Leuten ohne Familie. Ein ausgemachter Jazzfan ist dabei. Und eine Hobby-Handleserin, die plötzlich unaufgefordert meine Hand packt, diese intensiv mustert und dann nur sagt „the liver“. Au weia. Nach einigem Smalltalk und mehreren nach Zigarettenasche und Campari riechenden Wangenküsschen („one more for Christmas“) noch das Angebot von der Handleserin, das ich mich melden könne, falls ich mich mal scheiden lasse. Nun ja…

Auf dem Heimweg an einem offenen Cocktailstand kleben geblieben – Briten, Amerikaner und Italiener in bester Laune. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, heute nichts mehr zu trinken, die Andeutung mit „der Leber“ hat mich ordentlich beunruhigt. Doch der Inhaber verteilt gerade Kostproben. Und so bleibe ich und wir quatschen bis drei Uhr morgens, sind für ein paar Stunden die allerbesten Freunde und sehen uns dann nie wieder. Ich liebe das.

2 Kommentare

  1. Wolfgang Gottfried · Dezember 26

    Oh das wird spannend

    Gefällt mir

  2. Gaisa, Geyer & Kreuzer · Dezember 27

    Schön!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s