Una provocazione: Hammermäßige Spaghetti Frutti di Mare

IMG_7767

Wer hier öfter mitliest weiss: Wenn ich mich an solchen ewigen Klassikern vergreife, werd ich schnell dogmatisch. Der feine Herr Foodblogger fängt wieder mal das Predigen an. Und ja, auch hier, tut er. Nur: Was einem da an meinungsstarkem Halbwissen entgegenweht, ist ja schmerzlich erlernt. Wenn ich sage: mach das nicht, lass das bleiben – seid Euch sicher: ich hab es schon gemacht. Aus Dummheit, aus Unwissenheit, aus Trotz. Und gemerkt: klappt nicht. Jedenfalls, das vorhergeschickt, hier kommt mein aktueller Stand eines der aller-aller-allerbesten Pastagerichte, die ich mir denken kann. Und das Tolle ist: hierfür muss man kaum was KÖNNEN, aber doch ein bisschen was WISSEN – und die ganzen Fehler hab ich ja schon für Euch gemacht. Es kann Euch also nix mehr passieren. Ihr dürft gleich reinhauen und schwelgen.

Rezept für vier Personen als Pastagang oder zwei Hungrige als Hauptgang

Wir brauchen ca. 10 mittelgroße Garnelen mit Kopf (ca. 10 cm), 10 kleine Sepie (selbe Größe) und 20 Miesmuscheln oder Vongole.

IMG_7703

Erkenntnis 1: Ich hab mich bei diesem Gericht lange gefragt, warum man sich das Gefummel beim Essen mit den ganzen Muscheln und Schalen antut. Für das bisschen Fleisch. Kann man doch ausgelöst kaufen. Oder auslösen. Ist der Koch zu faul? Das Ding ist: Es geht nur zweitranging um das bisschen Fleisch in den ganzen Schalen. Es geht UM die Schalen. Und um die Säfte, die da raus kommen. Angebratene Garnelenschalen und -köpfe (komme noch drauf) geben einen unglaublichen Geschmack. Die Garflüssigkeit von Muscheln auch. Und besonders die Haut vom Titenfisch ebenso. Und das gibt ein unglaubliches, komplett un-fischiges Meeresaroma an die Pasta und Soße. Das ist der Shit!

Erkenntnis 2: Finger weg von ALLEN fertigen Frutti di Mare Mischungen. Ob nun gefroren oder in irgendeiner grässlichen Lake. Warum? S. Erkenntnis 1.

Erkenntnis 3: Diese Menge hier hat frisch ca. 15 Euro gekostet. Viel für vier Portionen unglaublich gute Pasta? Eigentlich nicht. Vor allem dann nicht, wenn das selbe Gericht in der Qualität im Restaurant, WENN man es denn kriegt, bestimmt 20 Euro pro Portion kostet (und kosten muss).

Jedenfalls: Zuerst, und das ist das einzige Bisschen Arbeit, die das Gericht macht, sollten wir die drei Sorten Meeresfrüchte putzen:

Die Muscheln in eine große Schüssel kaltes Wasser geben und einmal ordentlich durchspülen, dann 5 min. stehen lassen. Wird das Wasser auch nur ansatzweise trüb: erneuern. So lange, bis es klar bleibt. Es gibt NICHTS Schlimmeres, als Pasta mit sandigen Muscheln. Wer sowas einmal gegessen hat, ist für lange, lange Zeit bedient (s. Einleitung). Muscheln, die offen sind, wegwerfen. Eventuelle „Bärte“ oder Algenkrams, der außen dran hängt mit einem Messerchen abschaben. Aber nicht übertreiben.

Die Garnelen mit einem wirklich scharfen Messer am Schwanz quer einschneiden und den (dunklen) Darm entfernen. Wenn keiner da ist, ist er leer. Schalen sonst aber dran lassen.

Die Kalamaretti sind am fummeligsten: Erst den Kopf aus dem Körper ziehen, dann die Tentakel über den Augen abschneiden. Tentakel aufheben. Der Körper hat ein Rückgrat, das aussieht, wie ein durchsichtiges Plastikstäbchen. Das rausziehen. Bricht es dabei, mit dem Zeigefinger in die Hülle gehen, den Rest erfühlen und auch raus. Dann die Körper einmal waschen. Und in Streifen schneiden.

Pastawasser aufsetzen. Wenn es kocht, ordentlich salzen und 1/2 Packung Pasta dazu. Ich hatte schwarze mit Tintenfischtinte – ist hübsch, muss aber nicht.

Drei Knoblauchzehen, die Stiele von einem Bund Petersilie und eine Chillischote fein schneiden. Zwei Tomaten würfeln.

In einer großen Pfanne einen ordentlichen Schuss Olivenöl erhitzen. Die Garnelen dazu geben und 1 min. ohne Bewegen anbraten lassen. Chili, Petersilienstile und Knoblauch dazu. Schwenken. Ein bisschen salzen. Noch 1 min. laufen lassen. Mit 150 ml Weißwein ablöschen. Aufkochen. Tomatenwürfel dazu. Aufkochen. Jetzt die Muscheln dazu, Deckel auf die Pfanne und 1 min warten. Dabei einmal schwenken. Muscheln, die sich nicht geöffnet haben, entfernen. Jetzt die Sepia-Teile dazu, einmal umrühren und Pfanne von der Hitze nehmen. Sepie gart man entweder 10 Sekunden oder eine halbe Stunde. Sobald sie mit der Hitze in Kontakt kommen, sind sie gar und butterzart. Wer es mir nicht glaubt: Probieren!

IMG_7764.JPG

Wenn die Pasta fertig ist, abgießen und gut (Schwenken wer kann) mit der Soße und reichlich frischem Olivenöl, sowie etwas fein gehackter Petersilie vermischen.

Sofort servieren, unbedingt mit etwas Weißbrot zum Auftunken der Soße. Und unbedingt mit reichlich Servierten, denn das wird eine Sauerei. Ach ja, ein kalter Weißwein muss auch noch. Und diesmal wirklich: KEIN Parmesan. VERBOTEN.

IMG_7774.JPG

Vielleicht noch ein Gedanke dazu, wie man das halbwegs ordentlich essen kann: Ich würde erst die Pasta essen und alles, was sich beim Kochen aus den Schalen gelöst hat. Dann die Garnelen und Muscheln auspulen, mit so viel Grazie, wie möglich. Eingeladenen zarten Wesen des anderen Geschlechts (oder je nach Neigung auch des gleichen) dabei unbedingt behilflich sein und ggf. füttern. Dann mit einem Kilo Brot den übrigen Sugo auftunken und den Wein dabei austrinken.

Ach so, eine Sache noch: Wer sich traut, nimmt mal einen abgetrennten Kopf von einer Garnele, steckt ihn sich mit dem offenen Ende in den Mund, und saugt mal kräftig dran. Belohnt wird man mit dem süßlich-aromatischen Inneren des Kopfes. Und mit meiner Freundschaft – denn wer auf sowas steht, der ist mir automatisch seelenverwandt. Alle anderen – kein Kummer, bitte. Aber probieren sollte man es mal.

Sorry, für mich ist das so eine oppulente Pasta, danach brauch ich keinen Hauptgang mehr.

Una provocazione.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s