Toskana #5 – Blitz-Feigenmarmelade

20170810_192140.jpg

Zu heiß zum Kochen. Aber Feigen gibt’s massenweise. Diese mit Schale vierteln und mit der selben Menge Zucker und einem Schuss Wasser ganz weich kochen. Dann entweder in sterilisierte Gläser füllen oder einfach in normale (dann hält das bei dem Zuckergehalt sicher auch 2 Wochen). Die Feigen haben offensichtlich viel eigenes Pektin, gelieren jedenfalls beim Erkalten super. Und schmecken  so meiner Meinung nach besser als frisch. Die Marmelade passt GIGANTISCH zu Käse, besonders zum hier allgegenwärtigen Pecorino.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s