80 Grad Lachs im Garnelen-Sud mit Babyspinat (und die einfachste Art, Fisch auf den Punkt zu garen)

schmecken

IMG_7558.JPG

Diese Woche ist ein bisschen Italien-Stopp. Ich meine auch, dieses Gericht könnte, obwohl diesmal echt mein Rezept, auch irgendwie französisch sein. Und es war gut. Lachs aus dem Ofen, idiotensicher saftig gegart und ein Fond, der irgendwo zwischen Suppe und Soße liegt und der alles noch saftiger und aromatischer macht. Und kein Quatsch: Das alles dauert weder lange, noch ist es schwer zu machen. Dennoch genau die Art von Gericht, die ich bei einem ersten Date servieren würde…

Toskana #7 – Falscher Brotsalat

schmecken

20170814_191928.jpg

Das Brot hier ist wirklich speziell. Ohne Salz gebacken und schon frisch so fest, das man eigentlich eine Kreissäge braucht. Liegt es dann ein paar Tage, ist es aber perfekt für dieses traditionelle Gericht, die „Panzanella“. Aufgrund einer gewissen Sturheit, aber auch in Ermangelung einiger Zutaten, ist der hier nicht ganz Original, aber das Prinzip ist super – ein erfrischender, sehr schnell gemachter Salat, der z.B. wunderbar zum Gillen passt, uns aber auch daran hindern könnte, viel Brot wegzuschmeißen.

Toskana #5 – Blitz-Feigenmarmelade

schmecken

20170810_192140.jpg

Zu heiß zum Kochen. Aber Feigen gibt’s massenweise. Diese mit Schale vierteln und mit der selben Menge Zucker und einem Schuss Wasser ganz weich kochen. Dann entweder in sterilisierte Gläser füllen oder einfach in normale (dann hält das bei dem Zuckergehalt sicher auch 2 Wochen). Die Feigen haben offensichtlich viel eigenes Pektin, gelieren jedenfalls beim Erkalten super. Und schmecken  so meiner Meinung nach besser als frisch. Die Marmelade passt GIGANTISCH zu Käse, besonders zum hier allgegenwärtigen Pecorino.

Toskana #4 – Kaninchen mit Weißwein-Balsamico Sud und Speck aus Greve

schmecken

20170808_180220.jpg

Karnickel gibt es hier in jedem Supermarkt – in Deutschland ja eher selten, man scheut sich wohl ob der Niedlichkeit der Tiere. Ich finde das scheinheilig. Aber das ist jedem seine eigene Sache. Das Rezept hier ist mir wirklich aufgrund der Zutaten, die grad da waren eigefallen, ich glaube nicht, dass das ein Original ist. Aber es hat echt gut geschmeckt. Und geht auch gut mit Hühnerteilen und einem wie auch immer gearteten, luftgetrockneten Speck.