Kleine Tintenfische in Zitronen-Gewürz-Öl mit mediterranem Gemüse

IMG_6833

Seit ich vor einiger Zeit mal ein Erweckungserlebnis in punkto Oktopuss hatte, will ich mehr von diesen tollen Tierchen. Heute mal klein und schnell, anstatt groß und langsam gegart.

Rezept

Gemüse

Schnell gemacht: Mediterrane Gemüse nach Laune schneiden und mit ein bisschen Knoblauch, Salz und Chilliflocken in einer großen Pfanne langsam knackig braten. Parallel kleine Kartoffeln in der Schale kochen, abgießen, halbieren und in einer separaten Pfanne mit ein paar Rosmarinzweigen, Salz und Pfeffer bräunen und dann zum restlichen Gemüse geben. Ggf. beiseite stellen und aufwärmen, wenn gebraucht. Wer es noch schneller mag: Alle Zutaten schneiden, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, Olivenöl, Salz und Pfeffer dazu und bei 200 Grad ca. 40 min. in den Ofen.

IMG_6827

Tintenfische

Ich hatte zwei Sorten: Kleine Calamaretti, das sind die dunklen, länglichen hier auf dem Bild. Und Sepiette, die weißen links, die hier nur länglich aussehen, weil ich sie längs halbiert habe. Sonst haben sie einen eher kugelförmigen Körper.

Zuerst müssen die Tierchen geputzt werden: Die Sepiette waren schon sauber, es musste nur noch der schwarze Schnabel weg, mit dem die Guten allerlei Getier aufknabbern und der sich in der Mitte der Fangarme befindet. Er lässt sich einfach rausdrücken. Wenn der kugelige Körper noch dran ist: Aufschneiden und unter fließendem Wasser den ganzen Schnodder raus, ggf. auch die Augen ausschneiden. Dann nach Laune längs halbieren. Wann immer man ganze, unausgenommene und dann oft durch die Tinte schwarze Tiere kriegt: unbedingt die den weißen, ausgenommenen gegenüber bevorzugen, denn die waren oft eingefrohren, irgendwo zum putzen aufgetaut und dann weiter geschickt.

Kalamaretti putzen

Die Calamaretti waren noch ganz, deshalb meine Hoffnung, dass sie zuvor nicht TK waren. Und ich konnte diese schöne kleine Bilder-Anleitung bauen 🙂

Schritt 1: Kopf mit den Tentakeln aus dem Körper ziehen und über den Augen abschneiden, so dass nur noch die Ärmchen überbleiben. Dann aus dem Körper den ganzen weißlichen Schnodder herausdrücken.

Schritt 2: Vorsichtig das Rückrad aus dem Körper ziehen. Man kriegt es aus der Öffnung gut gefasst, dann langsam, es zerreist manchmal. Wenn das passiert: Anderes Ende aufschneiden und von dort den Rest rausziehen. 2-3 Tiere und man hat es raus. Das Teil sieht aus wie ein kleines, langes Plastikblättchen.

Schritt 3: Körper sehr gründlich durchspülen. Fertig.

IMG_6828

Da man die guten Tierchen wirklich nur ganz ganz kurz braten darf, hab ich mir für den Geschmack ein Gewürzöl überlegt, in dem die Guten dann kurz baden dürfen. Dafür in einem Töpfchen etwas Olivenöl erwärmen, aber nicht richtig heiß. Zwei in Scheiben geschnittene Knoblauchzehen, eine in Scheiben geschnittene Chillischote, ein paar Streifen Zitronenschale und ein bisschen Salz in das Öl geben und fünf minuten mit erwärmen. Wenn an den Gewürzen leichte Perlen aufsteigen, ist die Temperatur gut. Dieses Öl geht auch wunderbar nach dem Braten auf Fisch. Statt Olivenöl geht auch gut Butter (heute wollte ich italienisch bleiben), mit der man auch gut zartes Fleisch einpinseln kann. Als Gewürze geht alles mögliche: Knoblauch, Zitrone, Orange, Ingwer, Vanille, Zimt, Rosmarin, Salbei, Thymian, Currypulver….. Je nach Gericht,

Erst wenn sonst alles fertig ist eine Pfanne ohne Öl auf mittelhohe Hitze bringen. Am besten mit einem Pinsel nur ganz wenig (max. 1 TL) Olivenöl in die Pfanne geben. Dann die Tintenfische hineinlegen und pro Seite, ohne zu bewegen 30 sek. bei den Calamaretti und max. 60 sek. bei den Sepiette braten. Dabei pro Seite ein bisschen Salzen. Dann sofort aus der Pfanne nehmen, auf einen Teller geben, mit Zitronensaft beträufeln, etwas von dem Gewürzöl darüber geben und 10 min. ziehen lassen.

Entweder wie hier warm mit Gemüse oder Risotto anrichten oder zimmerwarm als Vorspeise mit ein bisschen geröstetem Brot servieren.

Mein Fazit: Das ist hier die schelle Variante. Aber ich finde, die kleinen Tierchen kommen nicht an den Geschmack und die saftige aber zugleich mürbe Konsistenz eines großen Pulopo ran. Gut ist es trotzdem, vor allem, wenn man nur ein paar Minuten kochen will. Beides wird es bei mir weiter geben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s