Tomahawk Steak mit einer Art Chimichurri

schmecken

IMG_7037

Das Tomahawk Steak ist meiner Meinung nach ein dickes Stück Entrecote am Knochen. Also ein besonders gut durchwachsenes, und damit saftiges, aromatisches Stück. Und mit seiner Größe von 800 – 1200 Gramm locker groß genug für zwei bis drei Personen. Und für Leute, die nicht so beim allgemeinen Zartheitswahn dabei sind, sondern auf Geschmack und ein bisschen Biss stehen. Für mich ein Lieblingsstück, das ich jedem Filet vorziehe.

In Cidre geschmortes Huhn mit Äpfeln und Schalotten

schmecken

IMG_7000

Von den Aromen her sicher mehr ein Herbstgericht. Es ist mir aber gestern eingefallen (nicht, dass es das nicht schon so oder so ähnlich gäbe, aber das hier ist mein Rezept) und ich wollte kein halbes Jahr warten. Zartes, saftiges Huhn in einer leichten, fruchtigen Soße, locker in einer guten Stunde gemacht und geht ganz ganz leicht auch für viele Leute. (Wenn es RICHTIG viele sind, würde ich das in einem tiefen Backblech im Ofen machen – vielleicht so bei 160 Grad. Dann geht’s auch für zehn bis fünfzehn Leute.)

Kleine Erwiderung auf „Mia san mia? Nein, blöd san mia.“

fühlen

20161030_135057
Vor kurzem schrieb Max Scharnigg erst in seinem Blog, dann in der SZ eine flammende München-Kritik die im Netz seit einer Weile die Runde macht und viel beklatscht wird – unter dem Titel „Mia san mia? Nein, blöd san mia.“ und der These, die Stadt sei „reich und erbärmlich“.  Ich lebe hier seit gut acht Jahren und neige dazu, München fast bedingungslos zu lieben. Nicht, weil ich nichts zu kritisieren hätte. Sondern wegen dem Gefühl, hier richtig und aufgehoben zu sein. Dennoch, im Kern kann ich viele Argumente Scharniggs verstehen und teile sie auch.

Ein paar Gedanken zu Rinderrouladen und der modernen Küche

schmecken

IMG_6982

Ich hab ja schon oft über die Bratensonntage meiner Kindheit in Thüringen gesprochen. Der ABSOLUTE Höhepunkt dabei, und sicher, nicht nur für mich, sondern für ganz ganz viele Menschen eines der beliebtesten Gerichte der deutschen Küche: Rinderrouladen. Alle, die hier eine Weile mitlesen wissen: Ich steh auf Klassiker und will an denen auch nicht viel rummachen. Trotzdem interessieren mich per se auch kreative Köche. Und so denke ich schon auch immer mal: Wenn es ein klassisches Gericht gibt, das ich wirklich in- und auswendig kenne und in der Originalform im Schlaf beherrsche und mal drüber nachdenken will, wie man das irgendwie moderner und eigener machen kann, dann sind das Rinderrouladen.

Indisches Kartoffel-Karotten-Spinat Curry

schmecken

IMG_6973

Mensch – es wird doch nicht auch irgendwann mit ein paar indischen Basics klappen? Heute, wirklich ohne viel Anstrengung und Zutaten-Wahnsinn das bisher beste indische Curry hingekriegt. Wirklich, wirklich gut. Veggie Küche, wie ich sie mag: mit Power und ganz und gar normalen, natürlichen Zutaten. Und: ich steh im Moment auf ein-Pfannen-Gerichte (und die neue Le Creuset Gusseisenpfanne). Entspannt zu machen, entspannt zu essen.