Fish & Chips hausgemacht

img_5861

In einem klugen Buch über Ernährung las ich neulich, es sei ok ALLES zu essen, wenn man es nur selbst zubereitet. Das bezog sich vor allem auf Süßigkeiten, Junkfood etc.. Auch wenn mir die Regel ein bisschen zu absolut ist, stimme ich im Kern zu: die Industrie hat sich darauf spezialisiert, eigentlich aufwändig zu machende Sachen wie Kekse oder Chips auf die billigste Art herzustellen und in Masse an die Leute zu bringen. Nix gegen ein paar Pommes. Aber wenn man sich die Mühe macht, die hin und wieder selbst zu machen, schmecken sie erstens besser und man isst sie sicher auch bewusster und nicht so oft.

Rezept

Pommes

Ein paar große, mehligkochende Kartoffeln schälen und zu Pommes schneiden. Je dünner die Pommes, desto länger bleiben sie nach dem Frittieren knusprig, aber umso mehr Fett enthalten sie auch. In einem recht hohen Topf einen Liter Rapsöl erhitzen. Wenn man den Stil eines Holzlöffels in das Öl hält und Blässchen aufsteigen, ist es heiß genug. Dann die Pommes ein erstes Mal auf mittelhoher Hitze frittieren, so dass sie weich sind. Nicht zu viele Pommes auf einmal ins Öl, denn das kann hoch- / überkochen oder zu stark abkühlen. Zwei große Hände voll Pommes (natürlich mit einer Schaumkelle) pro Liter Öl sind gut. Kartoffeln zum Abtropfen auf ein Küchenkrepp geben. Dann den Fisch und die Remoulade zubereiten. Wenn alles andere fertig ist, die Pommes nochmal und diesmal auf höchster Hitze kurz knusprig frittieren.

Remoulade

Ein sehr frisches Ei in einen Mixbecher geben, der so breit ist, dass der Pürierstab gerade gut reinpasst. Mit der dreifachen Menge Pflanzenöl auffüllen, einen TL scharfen Senf, ein bisschen Salz und ein Schuss Essig oder Zitronensaft dazu und mit dem Pürierstab einmal aufmixen. Mit gehackten sauren Gurken, Kapern und vielleicht ein bisschen frischem Dill oder Schnittlauch vermischen. Mit Salz abschmecken. Am besten noch am selben Tag verbrauchen, nicht aufheben.

Fisch

Für den Teig 150 Gramm Mehl mit einem Ei und 150 ml Bier mischen. Im Originalrezept stehen zusätzlich 2 EL Maismehl, die hatte ich nicht und habe dafür 2 EL Polentagries genommen, was sich als toll herausstellte – erstens für einen extra Crunch und zweitens habe ich das Gefühl, dass er den Teig nach den Frittieren weiter trocken und knusprig gehalten hat. Dann für zwei hungrige Personen vier Kabeljau- (oder Seelachs-, oder Rotbarsch-) Filets halbieren, durch den Teig ziehen und dann, wieder in zwei Schritten (also vier halbe Filets auf einmal) hellbraun frittieren – natürlich einfach im selben Topf wie vorher / nachher die Pommes). Teigreste zwischendurch mit der Schaumkelle entfernen. Auf Küchenkrepp abtropfen und ein bisschen salzen. Gleich servieren – am besten mit ein paat Tropfen (Malz)Essig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s