Meine Carbonara

img_5173

Schwierige Sache. Einerseits will ich in Küchendingen nicht dogmatisch sein. Und lecker ist eh lecker. Aber zugleich: bei wenigen Gerichten hat die landläufig bekannte Version so wenig mit dem Original zu tun, wie bei Spaghetti Carbonara. Leute, die Kochblogs lesen, wissen das sowieso. Und nicht wenige von denen, werden auch an der Version hier etwas auszusetzen haben. Ich vermute, die „reine“ Küche gibt es so wenig, wie einen reinen Musikstil oder lupenreines Hochdeutsch im Alltag. Das ist gut so. Denn das Leben ist immer in Bewegung. Deshalb hier „meine“ Carbonara, so wie sie gerade ist und noch vor einem halben Jahr war sie ganz anders. So ist sie auf jeden Fall: einfach gut.

Rezept:

Pro Person brauchen wir 1oo Gramm Pasta, ein SEHR frisches, ganzes  Ei, 3 EL frischen Parmesan, 100 ml Milch, eine Hand voll fein geschnittenen Pancetta und nach Laune noch ein Eigelb.

Pasta in reichlich gut gesalzenem Wasser sehr al dente kochen.Den Pancetta fein schneiden und knusprig aber nicht zu braun braten. Die ganzen Eier mit der Milch und dem Parmesan und reichlich frisch gemahlenem Pfeffer verquirlen.

Vom Pastawasser etwas aufheben und die Nudeln dann tropfnass abgießen. Wieder zurück in den heißen Topf und abseits der Herdplatte mit dem Pancetta und der Milch-Eier-Käse-Mischung kräftig verrühren bis diese bindet. Wenn sie das nicht ausreichend tut, kann man den Topf noch ein bisschen auf die ausgeschaltete, warme Herdplatte ziehen und dort weiter rühren. Wenn sie zu schnell / zu stark bindet, ein bisschen Pastawasser unterziehen. Die Pasta sollte eher  zu nass sein, denn sie zieht auf dem Teller garantiert nach. Und vorgewärmte Teller sind hier echt ein Muss.

Ich finde es toll, in die Mitte der Pasta auf den Teller noch ein frisches, rohes Eigelb zu geben, das man dann am Tisch direkt unter die heiße Pasta mischt. Wer nicht drauf steht, lässt es weg.

Wie bei allen puren Gerichten mit wenigen Zutaten zählt deren Qualität: gute Spaghetti (mein Favorit im Supermarkt: De Cecco – Barilla taugt z.B. viel weniger, geht aber natürlich auch), guter Pancetta (und kein billiger Bacon), guter, frischer Parmesan, frischer Pfeffer aus der Mühle und ganz wichtig: die BESTEN, und FRISCHESTEN Eier, die man finden kann. Nur dann kann dieses Gericht wirklich was Tolles werden. Und kostet trotzdem nicht die Welt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s