Pad Thai

Allgemein

img_5011

Ich liebe asiatische Küche. Trotzdem hatte ich bisher wenig Ehrgeiz, die selbst besonders echt zu beherrschen. Es gab einfach Naheliegenderes, wie die deutsche und die italienische Küche. Aber wenn ich irgendwas zu lange mache, langweile ich mich. Und da ich fast nie zweimal das selbe koche, schau ich auch immer, was noch so geht. Bis jetzt hatte ich im „asiatischen“Bereich so meine Standards, entweder Thai Curry oder irgendwie Sojasoße, Ingwer, Knoblauch, Chilli. Ersteres ist gut. Letzteres war nie so richtig rund. Ich finde es auch schade, dass „Asiatisch“ zu so einer Bringdienst-Fastfood-Mischung geworden ist. Dabei ist Thailand nicht Vietnam, nicht Japan und schon gar nicht China und ich will gar nicht wissen, wie viele Regionalküchen es allein im Riesenreich China gibt. Ich will dann hier doch mehr wissen. Und ein paar Rezepte wälzen und komische Zutaten ausprobieren. Wie hier für das Nudelgericht „Pad“. Das hat wunderbar geklappt und macht Lust auf mehr.

Tagliatelle cacio e pepe

schmecken

 

cp2

Eines der pursten (ich sage bewusst nicht „einfachsten“, denn so einfach ist es nicht) und wenn gelungen großartigsten Pastagerichte, die es gibt. Drei Zutaten: Pasta, Parmesan, Pfeffer (ok, und bei mir ein winziges bisschen Butter). Das heißt aber auch im Idealfall: super Parmesan, frisch grob gemahlener Pfeffer, beste Pasta, in diesem Fall selbstgemacht, mit tollem Pastagries und frischen Landeiern. Dann ist es der Himmel.