Best of ICH

10498077_10201709188844979_6005203918202746252_o

Ich hab ganz schön tief gegraben. Naja, hier habt ihr’s jedenfalls – einen Zwischenstand meines musikalischen Schaffens… (rechts in dem Soundcloud Player kann man weiter nach unten scrollen)

#1 Tabucca „Lila“ – Wir waren damals sehr auf der Pop meets Worldmusic Welle. Sting, Peter Gabriel, Mahavishnu, Led Zeppelin, Paul Simon, Youssou N’Dour…. Das aus dem tiefsten Thüringen klang dann so. Ich kann mich noch an die schweißnassen Hände erinnern, die sehr lange Nummer komplett mir der knapp 10 köpfigen Band praktisch live und am Stück einzuspielen…

#2 Fundamental Lowtone „Sand“ – Im Duo Didgeridoo + Ich haben wir wirklich viel gespielt. Immer komplett frei improvisiert, ohne jede Proben. Und die Leute mochten das. Hier eine Aufnahme zusammen mit dem „Tabucca“ Geiger Friedbert Koch – wirklich ein wunderbarer Improvisator an seinem Instrument. Auch diese Nummer ist ganz frei und ohne jede Vorbereitungen aufgenommen. Einfach los.

#3 Tabucca „Black Veil“ – nochmal Tabucca, diesmal ganz deutlich Led Zeppelin beeinflusst, eigentlich unser „Going To California“. Ich mag es heute noch.

#4 Fundamental Lowtone „Guam“ – Der einzige „Song“ den wir hatten. Die Intro-Phrase kam von einer obskuren Percussion CD, die ich irgendwo aufgegabelt hatte. Die Aufnahme stammt aus unserer einzigen „Studio“ Session. Djembe, Congas, Claves haben sind hier Overdubs. Unvergesslich: Nach der Hälfte der Session vergaß unser damaliger „Tonmeister“, auf irgend einen Knopf zu drücken und der Kram war WEG.“

#5 Gimpel Akwa „Petrushka“ – Die schnellste SKA Band Thüringens. Ich war leider nur kurz dabei. Ganz wunderbare Leute, seelenvolle Musiker und ein mega Frontmann, der BESTE, mit dem ich je gespielt habe. Mit der Garantie, vor tobenden Massen zu spielen. Ohne Hemd. Ein einziger Rausch. Ein Rave. Ein Hexenkessel. Würd ich heute immer noch gerne machen. Obwohl ich eigentlich als Zuhörer nicht auf SKA steh. Trotzdem. Oder gerade weil.

#6 Gimpel Akwa „Summertime“ – Ohne Worte. *grins*

#7 Markus Krämer Trio „One for Pat“ – einer der seltenen Jazz-Ausflüge. Ich war immer der Meinung, dass ich eher ein Groove-Spieler und für einen wirklich guten Jazzdrummer viel zu unbegabt bin. Und ich hab auch einfach nicht genug geübt. Aber ich meine, SWINGEN kann ich schon, das ist ja auch nur eine andere Form von Groove. Deshalb steh ich auch hinter dieser und der nächsten Nummer. Außerdem meine ich, Gitarrist Markus Krämer spielt super und schreibt Nummern die, wären sie nicht neu, es locker ins Standard Repertoire geschafft hätten.

#8 Markus Krämer Trio „My Romance“ – hier geht’s mir überhaupt nicht um mich, ich störe hier nur nicht. Markus spielt das so wunderbar, dass einem einfach das Herz aufgeht. Ich find’s ganz groß.

#9 Tobi Röckl „Sternschuppen sammeln“ – this is as good as i get. Sänger, Gitarrist, Songschreiber Tobi Röckl begleitet mich durch den größten Teil meiner München Zeit. Mit niemandem hab ich gleichzeitig so sehr „geklickt“ und gestritten. Wahrscheinlich der allumfassend beste Musiker, mit dem ich je gespielt habe.

#10 Tobi Röckl „Hoam“ – eigentlich für einen Songwettbewerb zum Thema „Heimat“ geschrieben, wirklich ein Studio Ding.  Nur die Snaredrum Schichten sind von mir. Ich find’s immer noch toll.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s